Schulentwicklungsplan OR-Sitzung 12.04.2016

OR-Sitzung 12.04.2016 (Beginn 19:00)
Anwesend: 8 Ortschaftsräte 

Gäste: Stadt Leipzig, Amt für Jugend, Familie und Bildung
            Abt. Planung und Fachaufsicht
            SG Schulentwicklungsplanung und Monitoring

zum TOP: Schulentwicklungsplan

Bezüglich des vorliegenden Schulentwicklungsplanes der Stadt Leipzig Fortschreibung 2016, Fassung vom 08.03.2016 (nebst Änderung S.113/114 und 139-144) referierte zunächst ein Vertreter des Amtes für Jugend, Familie und Bildung, SG Schulentwicklungsplanung zu den bekannten Fakten, allgemein zum Schulstandort Wiederitzsch: Grundschule / Oberschule / Gymnasialstandort / Berufsbildungszentren / Sonderschulstandort. Die tatsächliche Brisanz am Schulstandort Wiederitzsch wurde nicht dargestellt, da aus den niedergeschriebenen Fakten nicht abzuleiten.

Es folgten Ausführungen zu Planungszeiträumen und den Planungsansätzen insbesondere zur Bevölkerungsentwicklung / Dynamik. Ausblick: Erwartung neuer Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung zu Beginn 2018. Anpassung und Fortschreibung Schulentwicklungsplan folgend.

Fazit: Entwicklung insbesondere des Nordraums (Wiederitzsch) war nicht vorhersehbar, Planung beruht auf den Statistiken, Datenbasis nicht aktuell. (Meldung Schülerzahlen einmalig zum Schuljahresbeginn – unterjährige Meldungen werden nicht berücksichtigt).

Es gibt ähnlich und / oder weit brisantere Schulstandorte in Leipzig als Wiederitzsch.

Einspruch OR, dass die Entwicklung des Nordraums generell und auch die Schulsituation von der Stadt in keinster Weise berücksichtigt wird, wurde mit der gleichen Litanei der vorliegenden Beschlussvorlage beantwortet.

Lösungsansätze:                
Aufrechterhaltung eines Schulstandortes in Wiederitzsch (derzeitige)

Erweiterung Containermodul spiegelgleich zum EG (+ 4 Räume) Nutzungskonzept muss noch festgelegt werden; Planung: Nutzung durch Grundschule; Anfrage OR: Warum keine Erweiterung um z. B. 8 Räume Fertigstellung geplant: Beginn Schuljahr 2017/2018 (August 2017)
Allerdings: Entwicklungsplanung bedeutet nicht gleichzeitig Abdeckung durch Finanzmittel der Stadt Leipzig!!!

Schulneubau Grundschule (am derzeitigen Standort verbleibt nur die Oberschule, sofern die Mindestzügigkeit  zukünftige erreicht wird) Standortsuche → Einwand OR: Verfügbare Flächen in Wiederitzsch in der Größe einer neuen GS (5zügig + Freiflächen + Turnhalle) ca. 10.000 qm sehr begrenzt;
Prüfung und Anfrage: Fläche TLG (ehemaliges Holzveredlungswerk, Messeallee) → V: OR / Stadt Leipzig
Aussage Schulnetzplan: Termin Neue Grundschule in Wiederitzsch 2018 – unrealistisch wg. Planung Schulneubau und keine Deckung Schulentwicklungsplan mit Budgetverfügbarkeit der Stadt Leipzig !!

zusätzlicher GS- Standort  (2)  – keine Option

 

angezeigte kurzfristige Lösungen für die GS Wiederitzsch ab Schuljahr 2016/2017 – Stadt Leipzig:

zusätzlicher Klassenraum im Hortgebäude (Gemeindesaal)
Termin bezüglich Mittagessenversorgung in KW 16/2016 mit Schulleitung / Hortleitung geplant; Nutzung Speisesaal Oberschule

Meinerseits erfolgte wiederholt die Argumentation, dass die Lösungsansätze für die Situation an der Grundschule keine Lösungen darstellen. In der Deskplanungen sind in keinster Weise die realen Gegebenheiten berücksichtigt (Maximalbelegung der Klassen, Turnhalle, Umkleiden, Sanitäre Anlagen, Hort, Parallelbetrieb der Oberschule, Einschränkung des Hortbetriebes…

Diese Ausführungen, als auch die kritischen Ausführungen zur Planungsqualität und Ernsthaftigkeit durch Herrn Dr. Klemt, wurden kommentarlos, bis auf wieder und wiedervorgetragenen Litaneien, hingenommen.

Die Situation ist nicht änderbar oder umkehrbar: Die Gegebenheiten sind hinzunehmen. Ein Verschulden gibt es nicht, die Entwicklungen sind  nicht absehbar gewesen, Reaktionszeiten durch Planungsregularien zu lang…
Die Wahrnehmung der Situation des Schulstandortes Wiederitzsch insbesondere der Beteiligten (Eltern) ist eine subjektive, jedoch im Vergleich mit den anderen 170 Schulstandorten keine außergewöhnliche.

Meine Nachfrage der einfachen Zusammenführung der im SEP dargestellten Fakten zur GS Wiederitzsch seitens der Stadt. Gebäude-und Raumsituation -richtig dargestellt, langfristige Prognose zu Schülerzahlen (Fehlbestand bis zu 4 Klassen) auch bei fehlender Berücksichtigung der Dynamik, und nach der Verantwortlichkeit des Reagierens auf einfach abzulesende Tendenzen, blieb unbeantwortet.

Mehrfach bemängelt wurde seitens des OR das zu der gestrigen Veranstaltung lediglich 2 Elternvertreter und KEIN Vertreter der Schule erschienen sind. Das offensichtliche Desinteresse im Endeffekt (über die üblichen Meckerer hinaus) wurde eindeutig hervorgehoben. Der Einwand meinerseits, dass es nicht nachvollziehbar ist, warum in der Beschlussvorlage steht und stehen bleibt, dass seitens der Schulkonferenz der GS keine Stellungnahme zum SEP vorliegt, wurde durchdie Stadt Leipzigr entkräftet mit der Aussage, dass alle erhaltenen Stellungnahmen eingearbeitet sind, verlorengegangene Stellungnahmen können nicht nachgehalten werden, Ergänzungsanträge liegen nicht vor.

Da fehlt dann auch mir der Argumentationsansatz. Zumal ich auch zurecht gewiesen wurde, das allein die Stellungnahme der Schulkonferenz Beachtung und Einfluss findet und nicht die einer Einzelperson. Und die Schulkonferenz hat leider nicht reagiert…

Über die Beschlussvorlage zum SEP wurde durch den OR abgestimmt:
Ergebnis 4  x Zustimmungen, 4 x keine Zustimmung , 0 Stimmenenthaltungen
Die Veranstaltung war mehr als unbefriedigend, ein Handlungsrahmen insbesondere  für die Betroffenen (Eltern und Schüler) ist faktisch nicht vorhanden. 


Peggy Schmiezek, 
13.04.2016